Nachbarschaftshelfer*in

Ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer*innen

  • bieten ihre Dienstleistung Personen in der Nachbarschaft an, die ihnen idealerweise bereits mehr oder weniger bekannt sind, was Hemmschwellen / Schwellenangst für beide Seiten reduziert.

  • führen "niedrigschwellige Angebote zur Unterstützung im Alltag" durch, z.B. Spaziergänge, Gespräche, gemeinsames Kochen oder Backen, Vorlesen oder Gesellschaftsspiele.

  • führen - falls notwendig - sehr niedrigschwellige pflegerische Tätigkeiten im Rahmen der Betreuungsstunden durch.

  • entlasten pflegende Angehörige, indem sie stundenweise für den auf Unterstützung und Pflege angewiesenen Menschen sorgen, so dass ein Freiraum für die Pflegeperson entsteht.

  • erfahren selbst Unterstützung durch die Gemeinschaft und den Austausch mit anderen Nachbarschaftshelfer*innen und die regelmäßigen Gespräche mit den Koordinationskräften von "Saamei".

Ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer*innen können laut Alltagsförderungsverordnung (AföVO) Schleswig-Holstein

  • unter Begleitung einer "Servicestelle für Qualitätssicherung", z.B "Saamei" selbstverantwortlich aktiv sein.

  • sich einem Träger oder Dienstleister anbieten.

  • sich "Saamei" als zugelassenem "Dienstleister für Unterstützungs- und Entlastungsangeboten" anschließen

  • sich mit einer anschließenden 120-Stunden-Schulung zum / zur Seniorenassistenten / Seniorenassistentin weiter schulen lassen und damit freiberuflich tätig werden

Als ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer*in können Sie auch ein wenig Geld im Rahmen der Ehrenamtpauschale / Aufwandsentschädigung erhalten.

VORAUSSETZUNG:
Um als ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer*in tätig werden zu können, verlangt die AföVO die Absolvierung einer 20-Stunden-Schulung. Diese bietet "Saamei" ab Juni 2020 an. Da wir unsere Schulungen und unsere Dienstleistung quartiersnah anbieten und durchführen, finden die Schulungen in unterschiedlichen Räumlichkeiten in Kiel und im direkten Umfeld statt.